VEREIN FREUNDE DES MPANSHYA HOSPITAL SAMBIA

 
 

Mortuary


Im 2009 konnten wir mit Hilfe des Rotary Club Gstaad-Saanenland, der Katholischen Kirchgemeinde Gstaad sowie der Kennedy School ein Mortuary (Aufbahrungshaus) aufbauen. Dieses bietet die Möglichkeit, bis zu drei Verstorbene gekühlt aufzubahren. Der Leichenschrank wird mit Solarstrom betrieben. Nebst dem Mortuary konnte auch ein Insaka (Unterstand), wo die Trauernden im Schatten Abschiednehmen können, sowie eine Toilette gebaut.












Rollstühle fürs Hospiz


Im Sommer 2012 konnten wir dank Heinz Frei, Rollstuhl-Spitzensportler und mehrfacher Paralympics-Goldmedaillengewinner und Weltmeister im Rennrollstuhl und Handbike, Rollstühle nach Sambia transportieren, die nun im Hospiz zum Einsatz kommen.

Dank British Airways, die uns beim ganzen Handling geholfen und uns mit dem Preis sehr entgegengekommen sind, ist dieser Cargo-Transport zu Stande gekommen.








Insaka (Unterstände) und Toilettenhäuschen für Preschool


Damit die Kinder in der Preschool sich im Schatten aufhalten und essen können, haben wir zwei weitere Insaka (Unterstände) finanziert. Ebenfalls wird ein zusätzliches Toilettenhäuschen sowie die Infrastruktur (Wasseranschluss und grosser Trog) installiert, um das anfallende Geschirr abwaschen zu können.





Fortbildungsraum


Was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, ist in Sambia absolutes Neuland: Fortbildung. Um die medizinische und pflegerische Qualität zu verbessern, muss das Fachpersonal des Spitals weitergebildet werden, dazu braucht es einen für diesen Zweck eingerichteten Fortbildungsraum. Dank einigen Spenden konnten wir den Bau und die technische Ausstattung mit Hilfsmitteln wie Beamer, Batteriebetrieb als konstante Stromquelle etc. dieses Raumes finanzieren. 



Leintücher für das Spital


Im November 2013 konnten wir rund 210 Leintücher ins Spital Mpansyha schicken.



Beachkleider für die Menschen in Mpanshya


Schon zum zweiten Mal konnten wir zahlreiche Helferbekleidung, die nach dem Beach Volleyball Grand Slam Turnier in Gstaad jedes Jahr übrig geblieben ist, nach Mpanshya transportieren. T‘Shirts, Pulli‘s, Softshelljacken, Faserpelze, Windjacken, Hosen, Caps usw. werden an Menschen in Notsituationen abgegeben.


Ein herzliches Dankeschön gebührt an dieser Stelle den Verantwortlichen des Beach Volleyball Grand Slam Gstaad für die zur Verfügungsstellung der qualitativ hochstehenden Helferkleider!













Patenschaften


Momentan betreuen wir über den Verein rund 110 Paten-familien, Tendenz steigend!


 

REALISIERTE PROJEKTE